Das 2. Jahrhundert

Das Jubiläumsjahr 1990

Das Jahr 1990 stand ganz im Zeichen des 100jährigen Vereinsjubiläums. Bereits am 25. März wurde dem Musikverein die PRO MUSICA-Plakette symbolisch durch den Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker verliehen. Die offizielle Übergabe der Ehrenurkunde und der Plakette erfolgte dann einige Wochen später beim Festkommers am 1. Juni 1990 durch den Landrat des Kreises Altenkirchen, Herrn Herbert B. Blank.
Am 31. März wurde das Jubiläumsjahr mit einem Konzert in der Turnhalle in Scheuerfeld eröffnet, bevor dann am Pfingstwochenende (01.–04. Juni 1990) das Jubiläumsfest im großen Festzelt in der Kupferkaute stattfand. Den Festkommers am Freitagabend gestalteten das große Orchester des Musikvereins, das Jugendorchester, Männergesangverein und Frauenchor Wallmenroth sowie Kirchenchor und Männergesangverein Scheuerfeld. Als weitere musikalische Gäste waren die Daadetaaler Knappenkapelle, der Musikverein Dermbach und der Spielmannszug Fischbacherhütte anwesend. Den Abschluss des Kommersabends bildete ein großer Zapfenstreich, ausgeführt vom Musikverein Scheuerfeld und dem Spielmannszug Fischbacherhütte.
Am Samstagnachmittag hatte der Musikverein zur Kinderbelustigung ins Festzelt eingeladen, bevor dann die österreichische Kapelle „Inntaler Musikanten“ mit ihrem Tromperter Andi Astner zum „Tiroler Abend“ aufspielte.
Am Pfingstsonntag führte nachmittags ein großer Festzug unter dem Motto „Der MVS im Wandel der Zeit“ unter Beteiligung der Ortsvereine von Scheuerfeld und Wallmenroth, der Grundschule sowie befreundeter Gastkapellen durch den Ort bis zum Festzelt, wo im Anschluss an den Festzug ein Freundschaftsspielen aller beteiligten Gastkapellen stattfand.
Nach dem Wecken durch den Musikverein Scheuerfeld am Pfingstmontag gestalteten der Musikverein Steinebach und der Kirchenchor Scheuerfeld den Festgottesdienst in der katholischen Kirche Scheuerfeld. Zum Festausklang spielten dann nach dem Marsch zum Festzelt die Inntaler Musikanten zum Frühschoppen auf.
Am Wochenende vom 21.–23. September nahm das große Orchester des Musikvereins im Filmsaal der Grundschule 13 „Deutsche Militärmärsche“ auf, die dann auf Kassette veröffentlicht wurden und einen reißenden Absatz fanden.
Zum Jubiläums-Abschlusskonzert am 17. November 1990 in der Stadthalle Betzdorf konnte der Musikverein ganz besondere Gäste präsentieren: Nach zweijährigen Verhandlungen war es dem MVS gelungen, die Kapelle der 3. Panzerdivision „Spearhead“ der US-Streitkräfte für dieses Konzert zu gewinnen. Die erste Konzerthälfte eröffnete das Jugendorchester des Musikvereins unter der Leitung von Georg Braß, weiter spannte das Große Blasorchester mit seinem Dirigenten Klaus Weller den musikalischen Bogen bis zum Auftritt der amerikanischen Gäste in der zweiten Konzerthälfte. Diese präsentierten unter der Leitung von Commander und Band Master A. Clark Stücke von Glen Miller, Märsche von John P. Sousa, Dixieland und auch berühmte deutsche Polkas und Walzer. Guter Jazz fehlte ebenfalls nicht im Repertoire, und die Aktiven des MVS waren ebenso hellauf begeistert von diesem Musikerlebnis wie die zahlreich erschienenen Zuschauer. Den Abschluss des Abends bildeten die gemeinsam von den deutschen und amerikanischen Musikern gespielten Traditionsmärsche „Alte Kameraden“ und „Unter dem Sternenbanner“.

Seit den 1990er Jahren

Am 1. Juni 1991 nahm das große Orchester des Musikvereins anlässlich des Landesmusikfestes in Wittlich an einem Wertungs- und Kritikspiel teil. Bei der Teilnahme in der Höchststufe erreichte der Verein das Prädikat „sehr gut – gut“.
In der Folgezeit führten Ausflüge und Konzertreisen den Verein nach Maurach am Achensee (3.–6. Oktober 1991) und nach Bad Schandau in der sächsischen Schweiz (17.–18. Oktober 1992). Am 25. September 1994 spielte der Musikverein beim Rheinland-Pfalz-Tag in Wittlich und am 28. August (zum mittlerweile dritten Male nach 1981 und 1982) beim Blumenkorso in Bad Ems.
Das Frühjahrskonzert am 8. April 1995 fand als Jubiläumskonzert anlässlich des 105jährigen Vereinsbestehens erstmalig in der Stadthalle in Betzdorf statt, das folgende am 27. April 1996 wurde als Benefizkonzert zugunsten der AsbH-Selbsthilfegruppe Siegen/Betzdorf/Olpe durchgeführt.
Am 25. September 1996 nahm der Musikverein zum vierten und bisher letzten Mal am Blumenkorso in Bad Ems teil. Zum Herbstkonzert am 26. Oktober 1996 hatte der Musikverein erstmalig in der Vereinsgeschichte versucht, alle ehemaligen Aktiven persönlich einzuladen. Von den insgesamt 135 Personen, die ermittelt und informiert wurden, kamen damals schließlich immerhin 35 zum Konzert.
Am 20. Juli 1997 übertrug der Südwestfunk die Sendung „Fröhlicher Sonntag“ live aus dem Festzelt des Schützenfestes in Hamm (Sieg).
Am 22. und 23. August 1998 spielte der Musikverein erstmalig beim Schützenfest in Saßmicke bei Olpe – und seitdem bis heute ununterbrochen in jedem Jahr. Aus dieser Geschäftsbeziehung ist inzwischen eine regelrechte Freundschaft mit den Saßmicker Schützen und Musikern entstanden.
Vom 29.–31. Oktober 1999 verwandelte der Musikverein mit Blick auf das bevorstehende Jubiläum wieder einmal den Filmsaal der Grundschule in ein Tonstudio, um dort in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk eine CD einzuspielen. Das Programm bot mit Märschen, aber auch Charakter- und Konzertstücken sowie Filmmusikarrangements einen Querschnitt durch das konzertante und unterhaltsame Repertoire des großen Orchesters.

Das Große Blasorchester beim Jubiläums-Open-Air 2005

Im Jahre 2000, dem 110. Jahr des Vereinsbestehens, veranstaltete der Musikverein am 27. Oktober ein Benefizkonzert zugunsten der HIBA (Wissen) in der Stadthalle Betzdorf. Ausführendes Orchester war das Musikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnat Dr. Michael Schramm, das aufgrund der Bundeswehrreform kurz zuvor aus dem ehemaligen Stabsmusikkorps in Bonn/Siegburg hervorgegangen war.
Vom 23.–27. Mai 2001 führte ein Ausflug den Musikverein in die „Goldene Stadt“ Prag. Auf dem Hinweg wurde bei einem Halt kurz vor der Grenze zu Tschechien die „Vogtländische Musikinstrumentenfabrik“ besichtigt, deren Produkte unter verschiedenen Markennamen auch bei uns bekannt sind.
Seit dem Sommer 2002 stand das Große Blasorchester unter der Leitung von Michael Schmidt, der beim Gemeinschaftskonzert mit dem MGV Wallmenroth in der dortigen Turnhalle am 26. Oktober 2002 seinen ersten großen öffentlichen Auftritt hatte.
Im Jubiläumsjahr 2005, anlässlich des 115jährigen Bestehens, lud der Musikverein am 9. und 10. Juli zu einem „Open Air“ ein. Nach der Eröffnung durch das Große Orchester spielte am Samstag Abend die befreundete Band „De Pänz“, der auch einige teils ehemalige Musiker des MVS angehören, vor circa 1000 Besuchern, die sich am Dorfbrunnen eingefunden hatten. Am Sonntag trafen sich nach dem vom Großen Blasorchester des Musikvereins mitgestalteten Festgottesdienst wiederum viele Besucher im Ortskern, um sich bei strahlendem Sonnenschein am weiteren Programm der Stadtkapelle Betzdorf, des Jugendorchesters des Musikvereins Scheuerfeld und des Egerland-Echos zu erfreuen.
Das zweite große Ereignis im Jubiläumsjahr war das Konzert des Jugendblasorchesters Rheinland-Pfalz, das auf Einladung des Musikvereins Scheuerfeld am 27. August in der Stadthalle Betzdorf gastierte. Nicht ohne Stolz ist hierbei zu erwähnen, dass zu diesem Zeitpunkt auch einige junge Musikerinnen und Musiker aus den Reihen des Musikvereins in dem renommierten Orchester, das zu den besten seiner Art in Deutschland gehört, mitwirkten.
Im März 2008 spielte das Große Blasorchester des Musikvereins eine weitere CD ein, die einen umfangreichen Querschnitt durch die musikalische Arbeit des Musikvereins bietet. Von der Originalliteratur für Symphonisches Blasorchester (The Seventh Night of July) zur Filmmusik (Moment for Morricone), von der Kirchenmusik (Air von Bach) zur Marschmusik (Jubelklänge) ist alles vertreten. So steht der Titel „forte piano“ für die Vielfalt und Dynamik der durch den Musikverein Scheuerfeld repräsentierten musikalischen Bandbreite.
Nach dem Frühjahrskonzert am 24.04.2010 übernahm Bernd Fugelsang die Leitung des Großen Blasorchesters. Am 13. Juni 2010 feierte der Musikverein Scheuerfeld sein 120jähriges Bestehen in der und um die Pfarrkirche „Sankt Franziskus“. Nach einem Festgottesdienst, der vom Großen Blasorchester des Musikvereins mitgestaltet wurde, unterhielt der befreundete Musikverein aus Saßmicke die Gäste beim Frühschoppenkonzert. Auch das Jugendorchester des Musikvereins und das Egerland-Echo trugen mit ihren Auftritten zum Gelingen dieses Festtages bei.
In den folgenden Jahren unterbrachen Tagesausflüge nach Worms-Abenheim (1. Mai 2011) und Trier (17. Mai 2012) die Routine der jährlich wiederkehrenden Auftritte. Vom 23.–24. Juni 2012 führte eine Konzertreise den Musikverein nach Thüringen in die Städte Erfurt und Bad Langensalza.
Jugendorchester 1957

Jugendorchester 1957

In der Vorbereitungsphase für das Frühjahrskonzert 2013 übernahm Daniel Ridder die Leitung des Großen Blasorchesters, das zur Zeit in Konzertbesetzung eine stattliche Anzahl von über 60 Musikern hat. Auf seine Initiative hin nahm der Musikverein am 3. Mai 2014 nach langer Pause wieder an einem Wertungsspielen teil. Mit dem Pflichtstück „Silva Nigra“ und dem Wahlstück „Absalon“ erreichten die Aktiven beim Landesmusikfest in Soest dabei die Wertung „mit hervorragendem Erfolg“ in der Oberstufe, woraufhin die Jury prompt empfahl, beim nächsten Mal in der Höchststufe anzutreten.